EngelChronik 2022 - Sardinien

Capo Testa

05.09.2022

Da die geplante Tour für diesen Tag eher kurz sein würde, ließen wir uns viel Zeit für ein gemütliches Frühstück mit viel Kaffee. Dann fuhren wir gen Nordosten und durch Santa Teresa de Gallura hindurch. Im Ort war natürlich einiges los, es war ja Montag, aber auf den Straßen hielt sich der Verkehr in Grenzen. Umso erstaunter waren wir, als wir zur Halbinsel Capo Testa kamen und plötzlich auf beiden Seiten haufenweise Autos am Straßenrand parkten.

Dann kam der schmale Teil der Halbinsel und plötzlich war es proppenvoll mit Autos und Leuten. Parken war nur auf ausgewiesenen Parkplätzen erlaubt, die alle 2€ pro Stunde kosteten. Wir fuhren die Straße einmal bis zum Ende und stellten den Kangoo dann auf einem der ersten Parkplätze ab.

Parkplatz mit vollem StrandParkplatz mit vollem Strand

Die Piste, über die unsere Tour führte, startete direkt am Parkplatz und wir ließen die meisten Menschen hinter uns an den Stränden. Wir waren aber nicht die einzigen Wanderer. Die Tour rund um das Kap aus dem Rotherführer sollte bald über eine nicht private Straße gehen, bei der man vorn das grüne Tor halt aufmachen sollte. Das war aber verschlossen. Ich war kurz davor, einfach drüber zu klettern, aber der beste Allgäuer hatte Recht: so was macht man nicht als Gast irgendwo.

Wir ließen also den ersten Teil der Kap-Umkletterung aus und gingen das Valle Luna runter direkt zur Cala Grande. Auch das ist ein schöner Weg, auf dem man erst mal verschlungen durch Macchia geht, bis sich rechts und links seltsam geformte rote Felsen auftürmen. Das sieht schon gut aus.

Auf dem Weg zum Valle LunaAuf dem Weg zum Valle Luna

Die Felsen am Rand des Valle LunaDie Felsen am Rand des Valle Luna

Was es da auch hat (nicht nur im Valle Luna, sondern überall auf dem Capo Testa) sind Aussteiger, die unter Felsen und in Höhlen zu leben scheinen. Lauter junge Männer (Frauen hatte es irgendwo bestimmt auch, sahen wir aber keine). Ein paar verkauften gebastelten Schmuck, die anderen hingen halt rum.

Wir gingen zu Cala Grande runter, wo ein großer Totempfahl steht und machten dort die erste Pause. Der Weiterweg war dann sehr erfreulich: lustiges Auf und Ab entlang der Küste durch und über seltsam geformte rote Felsformationen und viele schöne Ausblicke auf das glasklare Meer. Zwischendrin war sogar etwas Gekraxel nötig, aber da haben wir vermutlich kurz den Weg verloren, der auf den Felsen nicht immer leicht zu erkennen war.

Totempfahl an der Cala GrandeTotempfahl an der Cala Grande

Lustig geht es weiterLustig geht es weiter

Rote Felsen, blaues Meer :-)Rote Felsen, blaues Meer :-)

Auf dem Weg zum LeuchtturmAuf dem Weg zum Leuchtturm

Hier sind wir vermutlich nicht auf dem Weg, war aber lustig :-)Hier sind wir vermutlich nicht auf dem Weg, war aber lustig :-)

Wir kamen am Leuchtturm vom Capo Testa vorbei und gingen von dort zu einem prominenten Stein mit Gipfel-Steinmann weiter. Auf den führte eine schmale gemauerte Treppe, ohne die man da wohl nicht gut hoch (und wieder runter!) gekommen wäre. Es war schon den ganzen Tag über windig gewesen und da oben merkte man das besonders gut. Wir wurden so gründlich durchgeblasen, dass es trotz der Hitze (35 Grad!) fast schon kühl wurde.

Weiter geht es zum Stein mit TürmchenWeiter geht es zum Stein mit Türmchen

Aufstieg mit schmaler TreppeAufstieg mit schmaler Treppe

Es ist sehr windig!Es ist sehr windig!

Für den Rückweg nahmen wir die Straße, was immer schnell ging. Auf dem Weg gab es auch ein Eis, weil das am Vortag so nett gewesen war. Dann verließen wir das Capo, das wirklich schön, aber viiiiel zu voll war. Wir kauften im Spar von Santa Teresa de Gallura Vorräte ein und fuhren dann zum Campingplatz zurück.

Zum Baden waren wir etwas früh dran (das würde irgendwann langweilig werden), deswegen suchten wir uns noch eine Bikerunde zum Torre di Vignola aus der Karte raus. Das war dann noch ein netter kleiner Ausflug mit einem sehr hübschen Turm über dem Ort Vignola und viel Aussicht auf die Kiter und Surfer in der Bucht.

Nachmittags-BikerundeNachmittags-Bikerunde

Der Turm ist in SichtDer Turm ist in Sicht

Im Torre di VignolaIm Torre di Vignola

Aussicht auf Kiter und SurferAussicht auf Kiter und Surfer

Der Rückweg war etwas beschwerlich, weil er über einen Strand mit ausnehmend feinem und komplett unradelbarem Sand führte. Da war sogar Schieben schwierig. Dafür gab es an der ersten Bar im Ort einen (wie immer guten) Cappuccino, bevor wir zum Campingplatz zurück radelten.

Hier geht nur SchiebenHier geht nur Schieben

Cappuccino am StrandCappuccino am Strand

Zum Baden war danach noch immer Zeit. Wir blieben, bis die Sonne verschwand. Abendessen gab es gemütlich am Platz.

Bilder:
Parkplatz mit vollem Strand   Auf dem Weg zum Valle Luna   Die Felsen am Rand des Valle Luna   Totempfahl an der Cala Grande   Lustig geht es weiter   Rote Felsen, blaues Meer :-)   Auf dem Weg zum Leuchtturm   Hier sind wir vermutlich nicht auf dem Weg, war aber lustig :-)   Weiter geht es zum Stein mit Türmchen   Aufstieg mit schmaler Treppe   Es ist sehr windig!   Nachmittags-Bikerunde   Der Turm ist in Sicht   Im Torre di Vignola   Aussicht auf Kiter und Surfer   Hier geht nur Schieben   Cappuccino am Strand  

zurueck zurück      »Start«      weiter weiter