EngelChronik 2022 - Korsika

Brèche de Capitello

14.06.2022

Nach einer anfangs nicht ganz ruhigen Nacht (unser Platz unter dem Stein lag an der Hauptpiste durch den Platz) und einem ordentlichen Frühstück packten wir unser Zeug zusammen und fuhren den Rest der Schlucht hinauf. Die schmale Straße ist schon im unteren Teil nicht gut für Gegenverkehr geeignet. Oben kommen dann noch teils überhängende Felswände hinzu und es kamen auch so früh schon Autos von oben. Natürlich gab es Stau.

In der Restonica, die ja die Touri-Attraktion der Insel ist, kostet Parken tatsächlich Geld. Busse und Wohnis müssen weiter unten im Wald parken, wo einigermaßen Platz ist, und es sausen Leute auf Rollern rauf und runter, um zu melden, wie viel Platz weiter oben noch ist, das ist gut organisiert. Wir konnten ziemlich weit oben parken und erkannten die Gegend gleich wieder :-)

Parkplatz an der Restonica-StraßeParkplatz an der Restonica-Straße

Nach 500 Metern Straße waren wir am obersten Parkplatz der Bergerie de Grotelle (die sah aber anders aus als der 'U Stazzu', an den ich mich erinnerte) und konnten auf dem breiten Wanderweg weiter gehen. Unten geht es erst mal gemächlich steigend durch lichten Kiefernwald, dann kommt man in das weite freie Tal der Bergerie de Melo, bei der man auch einkehren kann. Ein paar Leute sassen da auch schon unter den Sonnenschirmen, die meisten aber sahen wir vor uns entweder auf der linken oder auf der rechten Talseite zum Lac de Melo aufsteigen. In der Restonica-Schlucht ist wirklich viel los und dabei war noch gar nicht Hochsaison!

Auf dem Weg zur Bergerie de MeloAuf dem Weg zur Bergerie de Melo

Wir nahmen die linke Talseite (unter anderem, weil wir den Weg zur rechten Talseite gar nicht erst sahen, aber das war eh schlau, denn da war noch Schatten) und stiegen durch Buschwald und Felsen zum Lac de Melo hinauf. Da der Weg zwar gut ausgetreten, aber spärlich markiert und im Buschwald versteckt ist, legten wir auch den einen oder anderen Versteiger hin. Zu Ralles Enttäuschung ist das Baden im Lac verboten (bei der Anzahl der Besucher hier verständlich). Wir gingen zum See und machten dort erst mal Pause.

Anstieg zum Lac de MeloAnstieg zum Lac de Melo

Vor dem Lac de MeloVor dem Lac de Melo

Am Lac de MeloAm Lac de Melo

Nach der Pause gingen wir weiter zum Lac de Capitello. Der Weg dort hinauf ist etwas steiler als zum Lac de Melo und man darf sogar ein wenig kraxeln, aber auch hier waren viele Leute unterwegs. Schon der Lac de Melo liegt schön und hat tolle Umgebung, am Lac de Capitello ist alles noch schöner und toller. Da fallen nahezu senkrechte Felswände direkt in einen tiefen dunkelblauen See ab und rundherum hat es steile Felsen und Schneefelder. Das sieht einfach nur großartig aus! Und natürlich ist auch hier Baden verboten.

Anstieg zum Lac de CapitelloAnstieg zum Lac de Capitello

Über dem Lac de MeloÜber dem Lac de Melo

Lac de CapitelloLac de Capitello

Auf schönen Steinplatten über dem Lac machten wir Pause und diskutierten, wie es weiter gehen sollte. Rechts war weiter oben der vorab angedachte Lac de Goria, zu dem wir aber die Abzweigung nicht gesehen hatten (hätten wir also suchen müssen) und geradeaus ging der GR20 steil eine felsige Rinne zur Brèche de Capitello hinauf und man könnte dann auf dem GR20 weiter bis zur Bocca a Soglia gehen und von dort zum Lac de Melo absteigen. Das sah so viel schöner aus als der Weg zum nächsten See, dass wir direkt umplanten.

Der Anstieg zur Brèche war dann ordentlich steil und wir hatten sogar Schneeberührung (2 Schritte)! Oben hatten wir einen großartigen Blick auf die anderen hohen Berge der Insel (immer noch: wenig Schnee :-)). Der Weg rüber zur Bocca a Soglia war, wie auch der Anstieg zu Brèche, anspruchsvoller als erwartet, sehr erfreulich mit Kraxeleinlagen. An der Bocca gab es noch noch mal eine Pause.

Anstieg zur Brèche de CapitelloAnstieg zur Brèche de Capitello

Auf den letzten MeternAuf den letzten Metern

Brèche de CapitelloBrèche de Capitello

Auf dem Weg zur Bocca a SogliaAuf dem Weg zur Bocca a Soglia

Der Abstieg zum Lac de Melo war nicht schwer, aber auch nicht immer leicht zu finden, weil er oft über glatt geschliffene Felsen ging. Vom Lac de Melo nahmen wir den anderen Weg für den Abstieg und das war dann sehr nett, weil es da mitten in den glatten Felsen ein paar Ketten und eine Leiter hat :-)

Abstieg von der Bocca a SogliaAbstieg von der Bocca a Soglia

Abstieg zum Lac de MeloAbstieg zum Lac de Melo

Abstieg zur Bergerie de MeloAbstieg zur Bergerie de Melo

An der Bergerie de Melo kaufte der Ralle einen 'Tomme', einen kleinen (gut verpackten) Laib Schafkäse vom Schäfer. Unten schauten wir auch noch in die Bergerie de Grotelle und der Mann kaufte auch noch einen Ziegenkäse. Alles für sich, ich mag nur Kuhmilchkäse und nur solchen, der hart ist und Löcher hat. Schöne Tour, trotz der wirklich vielen Leute.

Bergerie de GrotelleBergerie de Grotelle

Wir fuhren zurück nach Corte (mit ein paar kleinen Schleifen, um die Burg wenigstens zu fotografieren) und dann weiter nach Calacuccia mit dem großen Stausee. Man fährt dort hin durch die Scala di Regina, an die wir uns von den letzten 3 Urlauben gut erinnerten. Im Spar in Calacuccia kauften wir ein, dann tankten wir an der einzigen Tankstelle zwischen Corte und Porto, die gleichzeitig die Rezeption für den Campingplatz von Calacuccia ist, und duften uns einen freien Platz suchen.

Corte mit BurgCorte mit Burg

Wir drehten eine Runde über den Campingplatz und nahmen dann ein 'Séparée' (das Einzige des gesamten Platzes), ein rechts und links mit Holzwänden abgetrennter Platz unter einem riesigen Baum mit sehr aromatisch duftenden Blüten, der hinten einen Absatz hatte und vor den wir den Kangoo bequem parkten. Vollständig abgeschlossen sozusagen :-) Der Campingplatz war nahezu leer, aber ein so abgelegener Platz für uns ganz allein war trotzdem toll!

Unser SéparéeUnser Séparée

Unser SéparéeUnser Séparée

Abendessen :-)Abendessen :-)

Bilder:
Parkplatz an der Restonica-Straße   Auf dem Weg zur Bergerie de Melo   Anstieg zum Lac de Melo   Vor dem Lac de Melo   Am Lac de Melo   Anstieg zum Lac de Capitello   Über dem Lac de Melo   Lac de Capitello   Anstieg zur Brèche de Capitello   Auf den letzten Metern   Brèche de Capitello   Auf dem Weg zur Bocca a Soglia   Abstieg von der Bocca a Soglia   Abstieg zum Lac de Melo   Abstieg zur Bergerie de Melo   Bergerie de Grotelle   Corte mit Burg   Unser Séparée   Unser Séparée   Abendessen :-)  

zurueck zurück      »Start«      weiter weiter