Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.
Gorge du Veroncle und Roussillon
18.10.2006

Wir wollten zur Vaucluse, einem langgestreckten Hügelzug nördlich von Aix-en-Provence und die Gorge du Veroncle bewandern. Ohne Hund, da laut Führer eine Kletterstelle mit Leiter zu überwinden war. Dies sollte der Tag der Verirrungen werden, was sich bei der Fahrt Richtung Avignon gleich bei Aix schon zeigte. Anstatt die Autobahn nach Avignon zu finden, landeten wir plötzlich auf der Nationalstrasse. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, wo ich falsch gefahren sein sollte, bis mir Schwesterle abends sagte, man von dieser Autobahn ganz einfach nicht auf die andere Autobahn kommen könne, ich hätte von vorneherein anders fahren müssen. Naja, hinterher ist man immer schlauer.

Die Fahrt auf der Nationalstrasse war nicht wirklich problematisch, weil es nicht viel Verkehr hatte, doch dauerte es so natürlich eine ganze Weile bis wir unserer Ziel, Gordes, erreichten. Dort stellen wir fest, dass wir die falsche Detail-Karte dabei hatten und uns somit nur nach dem (französischen!) Rotherführer richten konnten. Zudem hatten wir irgendwo eine falsche Abzweigung genommen, so dass wir in Murs gelandet waren, dem 'oberen' Ende der Wanderung, statt da wo die Wanderung aus dem Führer anfing.

Audi in Murs
Der erste Startversuch in Murs.

Wir versuchten zunächst, die Wanderung von dort aus anzufangen, aber wir fanden keine der erwähnten markanten Stellen und auch keine Markierungen, was wir darauf zurück führten, dass wir ja auch nicht wussten, von wo wir nach Murs hinein gekommen wären. Eine Karte wäre hilfreich gewesen, doch die lag ja sicher verwahrt auf Gabis Buffet. Wir gaben auf und fuhren dorthin, wo wir den Anfang der Wanderung vermuteten. Wir brauchten 3 Anläufe, um die winzige Einfahrt zum Schotterparkplatz zu finden.

Dann aber entsprach die Gegend der Beschreibung und wir fanden problemlos in die Gorge du Veroncle. Gleich am Anfang trafen wir auf die alte Mühle 'Moulin Cabrier', die nett anzuschauen und auf einem Schild auch sehr schön erklärt war.

Mühlstein
Mühlstein der Moulin Cabrier.

Nachdem wir an der Mühle und den ganzen Bauwerken zu ihrer Bewässerung vorbei waren, spazierten wir gemütlich die Schlucht hinauf, meist in halber Höhe, mal auf der rechten Seite, mal auf der linken Seite, bis wir zur zweiten Mühle, der Moulin Jean de Mare kamen. Der Weg war gut gezeichnet und die kleine Schlucht war nett und abwechslungsreich.

Gorge du Veroncle
Die Gorge du Veroncle, irgendwo zwischen den beiden Mühlen.

Von Jean de Mare wäre der beschriebene Weg eigentlich weiter nach Murs und zurück gegangen, wir beschlossen aber abzukürzen, weil wir heute ja schon so viel Zeit vertrödelt hatten und stiegen auf einem bezeichneten Weg nach rechts aus der Schlucht, von dem wir hofften, er möge auf den beschriebenen Absteigsweg treffen. Oh Wunder, er tat es. Eine gute Stunde nachdem wir die Schlucht verlassen hatten, waren wir wieder beim Auto.

Es war noch früh am Nachmittag und so konnten wir ein paar Kilometer weiter fahren und das angucken, was ich mir als Alternative schon vorher ausgedacht hatte: die Ockerbrüche von Roussilion.

Kurz drauf parkten wir in Roussillon, einem sehr hübschen kleinen Dorf auf einem roten Hügel. Erst beguckten wir uns das Dorf, das sehr schmuck hergerichtet war, passend zu den touristischen Erwartungen überall in den verschiedensten Ockertönen und hübsch kontrastierenden bunten Fensterläden. Es dauerte eine Weile, bis wir fanden was wir suchten: die Ockerbrüche. Die befanden sich genau auf der anderen Seite des Dorfes (hinter dem Friedhof) und schon der Weg dahin war beeindruckend: Der Zugang zu den Ockerbrüchen führte über die buntesten Klippen die ich jemals gesehen habe.

Felsen von Roussilon
Die Klippen von Rousillion. Gleich dahinter sind die Ockerbrüche.

Die 2 Euro Eintritt zu den Ockerbrüchen lohnten sich ungemein. Direkt hinter dem Kassenhäuschen wurde die Welt rot. Oder vielmehr ocker, um genau zu sein, in allen Variationen von weiss bis dunkelblutrot. Der Rundweg durch die Ockerbrüche dauert vieleicht eine Viertelstunde, wir brauchten mindestens eine Stunde, weil wir vor Staunen und alles-begucken kaum voran kamen.

Bunte Felsen
Direkt nach dem Kassenhäuschen werden die Felsen bunt.

Farbige Felstürme
Der farbige Sandstein wirkt wie angemalt.

Gelbe Höhle
Es gibt sogar eine (gesperrte) kleine Höhle im bunten Sandstein.

Auf dem Rückweg dachten wir zunächst, wunderbar in der Zeit zu sein, um Einkaufen und Kochen zu können, doch kaum waren wir bei Aix-en-Provence ging wieder alles schief. Anstatt auf der Autobahn zu landen, von der aus man zur Gabi abbiegen konnte, waren wir plötzlich im Berufsverkehr-Stau auf einer Strasse mitten nach Aix hinein. Um uns rum nur Schilder mit völlig unbekannten Namen, bis schliesslich irgendwo 'Gare Routier' angeschrieben war. 'Ha!', dachte ich, 'Das kenn ich, wenn wir da sind, kenn ich mich aus.'

Pustekuchen! Ich habe keine Ahnung, wo wir rumfuhren, zum Bahnhof jedenfalls nicht. Nach einer verwirrenden Stunde in winzigen Strässchen innerhalb und ausserhalb von Aix schliesslich fuhren wir am Carrefour von Les Milles vorbei - in der falschen Richtung zwar, aber endlich mal ein Punkt wo wir uns auskannten. Wir drehten um und fuhren hinein, wir wollten ja eh einkaufen.

Wow, was für ne Erfahrung für uns Landeier! Laut Schwesterle ist dieser Carrefour nicht mal allzu gross, uns kam er aber vor wie eine kleine Stadt und es dauerte Ewigkeiten, bis wir all das hatten was wir für ein ordentliches Gulasch notwendig fanden. Am schwierigsten war es, Gulasch-Fleisch zu finden. Alles was geeignet schien, war in riesigen Grössen abgepackt, so dass wir mit 2 1/2 Kilo Fleisch bei der Gabi ankamen.

Da wir so spät kamen, war es schon wieder nix mit Kochen. Wir packten alles in den grossen Kühlschrank und liessen uns Gabis improvisierten Lachs-Tortellini-Auflauf schmecken. Yummie!

Danach war es Zeit für die abendliche Lesestunde. Der Kleine mit seinen 5 Jahren kann auch schon lesen - klar die was die Grossen können, will er auch können. Und er kann schon schreiben. Nachdem wir gemeinsam eine Geschichte von der kleinen Hexe Alicia gelesen hatten (einen Teil er, einen Teil ich), schrieb er mir am nächsten Tag eine Geschichte von einer kleinen Hexe. Eine ganze Seite lang!

www.obadoba.de ~~~ © 1997 - 2013 Andrea Kullak
Weblog
Urlaub
Berge & So
Du
Ich